Home.Bio.Der Sammler.Bücher.Radio Lesung.Sonstige Werke.Aus dem Tagebuch.Kontakt.Links.
Home
"Hüte"

Gedichte des Autors, die überleben wollen
Im Römischen Reich war der Hut ein Symbol der Freiheit, Sklaven erhielten bei ihrer Freilassung einen Hut.
Das Wort stammt vom mittelhochdeutschen Huot ab und bedeutete Decke oder Schutz (im Sinne von Obhut). Eine weibliche Form (mhd. huote) stand für Aufsicht, Fürsorge, Schutz (hüten).
Man kennt die Redensart „auf der Hut sein".
Alte Hüte, neue Hüte, zum Aufsetzen, zum Ziehen. Hüte beschützen, verzieren.
Ein Hut ist ein Symbol mit vielen Bedeutungen.
Ich habe in diesem Buch aus meinen vielen Lyrikbänden eine Auswahl der Gedichte erstellt,  von denen ich subjektiv hoffe, sie sollen bewahrt, also behütet werden.
Den Leser ersuche ich, nicht den Hut „drauf zu hauen".

Mit zunehmendem Alter und auch der Anzahl meiner Gedichtebände möchte ich eine Auswahl der Lyrik vorlegen, von deren Zeilen ich meine, sie könnten überlebenswert sein. Immerhin gibt es bisher um die 20 Bände.
Sozusagen, jetzt Weltuntergang, ein Griff und man hat es Alles